Sonstiges

SLAMMER & GRIMMER begeistern Publikum

Gelungener Auftakt der Reihe „Kultur in Weisendorf“ – GRÜNE wollen Kulturverein gründen 

Weisendorf. Der Saal im Gasthaus „Goldner Engel“ war dicht besetzt, als der Weisendorfer Liedermacher Reinhard Grimmer und die beiden Poetry Slammer Rahel Behnisch aus Regensburg und Markus Riks aus Weisendorf loslegten. Den Auftakt machte Grimmer an der Gitarre, der gesanglich von seiner Frau begleitet wurde, mit einer eigenwilligen Interpretation eines Songs von Uriah Heep.

Es folgte ein Gedicht, in dem Markus Riks auf amüsante Art seine persönlichen Erfahrungen beim Zugfahren mit einer Vieltelefoniererin namens Gisela  schilderte. Am Ende von sieben sehr unterhaltsamen Minuten wusste das Publikum, warum der Dichter aus dem Zug „geflogen“ war. Während Riks auf witzig-freche, zuweilen auch sarkastische Art männliche Unzulänglichkeiten im Alltag thematisiert, wendet sich Rahel Behnisch gefühlvollen Themen zu.

Im Gedicht „Feuerwerke“ schildert sie in Dialogform die unterschiedlichen Erwartungen und Hoffnungen zweier junger Frauen an ihre Zukunft und in „Mädchen“ formuliert sie sehr unaufgeregt und trotzdem emanzipiert das Recht junger Frauen, nicht auf ein bestimmtes Rollenbild  festgelegt werden zu wollen. 

Sowohl für die beiden jugendlichen Poeten als auch für den Weisendorfer Liedermacher Reinhard Grimmer, der sich selbst als ehemaligen Lehrer im „Unruhezustand“ bezeichnet, gab es begeisterten Applaus. Die Grünen, die zur Veranstaltung eingeladen hatten, zeigten sich vom Zuspruch sehr angetan: „Wir fanden die Kombination aus Gedichten von jugendlichen Slammern und den Liedtexten von  Reinhard Grimmer  sehr reizvoll“, so Christiane Kolbet. Zusammen mit Ernst Rappold, der für die Organisation verantwortlich zeichnete, will sie weitere Kulturveranstaltungen nach Weisendorf holen.

Mittelfristig planen die Grünen in Weisendorf einen Kulturverein zu gründen. Kulturschaffende und Kulturinteressierte, die an der Idee mitwirken wollen, sind eingeladen sich bei Christiane Kolbet (Tel: 09135/799618) oder Ernst Rappold Tel: 09135/445838) zu melden.

Nachlesen kann man die Gedichte von Markus Riks,Rahel Behnisch und anderer Slammer in „Königlich Bayerische Slam-Anthologie“ Band 2. Hrsg. von Pascal Simon. Erschienen in: Bayerischer Poeten- & Belletristik Verlag Reichertshofen-Hög.